Es geht los – Aufstellung der POPs in Borchen

Der Glasfaserausbau in Borchen hat begonnen. Gestern wurden die drei POPs (Point of Presence), also die zentralen Verteilerstationen, in den jeweiligen Anschlussgebieten aufgestellt. In Ihnen werden zukünftig die Glasfasern der Ortschaften zusammenlaufen und ans weltweite Internet angeschlossen. Im Anschluss starten jetzt die Tiefbauarbeiten.

Hier ein Auszug aus der Pressemitteilung der DG:

Deutsche Glasfaser stellt drei Glasfaserhauptverteiler in Borchen auf

20.09.2019, Borchen. Deutsche Glasfaser stellte am 19.09. drei Hauptverteiler für das zukünftige Glasernetz in Borchen auf. Im sogenannten „POP“ (Point of Presence) laufen alle Glasfaseranschlüsse zusammen. Er leitet den ankommenden und abgehenden Datenverkehr weiter und verbindet das Netz vor Ort mit dem Rest der Welt – ein Internetanschluss mit Lichtgeschwindigkeit.

Zur Aufstellung des POP kam unter anderem der Bürgermeister Reiner Allerdissen. Die Gemeinde Borchen hatte sich für den Ausbau mit Deutsche Glasfaser entschieden, um die Chance auf ein zukunftsfähiges Netz zu sichern. Die POPs wurden an folgenden Standorten gestellt: Am Kleeberg 15, in der Kirchstraße 31 und in der Paderborner Straße.

Einladung zum Bau-Infoabend

Am Dienstag, den 15.10.2019 wird um 19:00 Uhr in der Gemeindehalle Kirchborchen (Bohnenkamp 11) ein Bau-Informationsabend für alle Bürgerinnen und Bürger aus Borchen stattfinden. Deutsche Glasfaser lädt hierzu herzlich ein und freut sich, alle Fragen rund um den Ausbau und die Installation zu beantworten. Auch Neuverträge können an diesem Abend abgeschlossen werden.

Während der Bauphase beantworten die Mitarbeiter des Baubüros in Salzkotten (Lange Straße 17, 33098 Salzkotten) alle Ihre Fragen rund um den Bau des Glasfasernetzes. Kurzentschlossene haben die Möglichkeit, auch jetzt noch einen Vertrag abzuschließen. Das Baubüro ist mittwochs von 10:00 – 13:00 und 14:00 – 18:00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es auch unter www.deutsche-glasfaser.de sowie bei der kostenlosen Bauhotline 02861 890 60 940.

Pressemitteilung Deutsche Glasfaser

Es ist geschafft – Borchen bekommt Glasfaser bis ins Haus!

Die Nachfragebündelung der Deutschen Glasfaser war erfolgreich! Alfen, Etteln, Kirch- und Nordborchen bekommen ein Leistungsfähiges Glasfasernetz. Nun beginnt die Vorbereitungsphase. Jeder der einen Vertrag abgegeben hat, wird in den nächsten Wochen über die weiteren Schritte informiert. Wir werden selbstverständlich weiterhin über den Ausbau berichten.

Wer jetzt noch schnell die Chance nutzen will, für denjenigen ist der Servicepunkt noch zwei Tage lang geöffnet: 10. Mai 14 – 19 Uhr und 11. Mai 10 – 15 Uhr.

Nachfolgend noch die Pressemitteilung der Deutschen Glasfaser:

Geschafft – das Giga-Netz wird gebaut

Borchen hat die 40% erreicht
(DG) Borchen. Gute Nachricht für Alfen, Etteln, Kirchborchen und Nordborchen: Nach rund 14 Wochen Nachfragebündelung ist es jetzt amtlich: „In Borchen wird das Glasfasernetz definitiv ausgebaut“, sagt Maurice Lottermoser, Projektleiter der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser.
Wie hoch genau die Quote für Borchen ist, wird derzeit noch ermittelt. „Mit dem simplen Zählen der eingegangenen Verträge ist es dabei nicht getan“, so der Projektleiter. „Die Formulare müssen verifiziert werden, um z.B. Doppelbuchungen herauszufiltern.“
Wie geht es nun weiter? Nach der offiziellen Freigabe der Geschäftsführung beginnen die detaillierten Vorbereitungen für den Ausbau in Alfen, Etteln, Kirchborchen und Nordborchen. Jeder, der einen Vertrag eingereicht hat, wird über die weiteren Schritte informiert und zur Besprechung des Hausanschlusses kontaktiert.
Nun beginnt für Deutsche Glasfaser die Planungsphase der Tiefbauarbeiten. „In den nächsten Wochen werden wir festlegen, wo der PoP aufgestellt und wie der Tiefbau ablaufen wird“, erläutert der zuständige Projektleiter Bau Peter Kowalski.
Der PoP – Point of Presence – ist die Hauptverteilstation des Netzes. Von hier aus werden die einzelnen Glasfasern in die Haushalte verlegt. Das Aufstellen des PoP ist das erste sichtbare Zeichen des Ausbaus. Im Anschluss daran beginnt das Generalunternehmen mit dem Tiefbau.
Als kleines Dankeschön für das große Engagement möchte Deutsche Glasfaser diejenigen, die noch keinen Vertrag abgeschlossen haben, eine letzte Chance einräumen, sich die vergünstigten Aktionspreise zu sichern.
An dem bekannten Servicepunkt in der Hauptstraße 6 von Deutsche Glasfaser können am 10. Mai von 14:00 – 19:00 Uhr und 11. Mai 2019 in der Zeit von 10:00 – 15:00 Uhr noch Verträge zu vergünstigten Konditionen geschlossen werden. Dies gilt auch für online abgeschlossene Verträge.
Die Verantwortlichen von Deutsche Glasfaser bedanken sich vor allem bei der Kommune und allen weiteren Unterstützern des Projektes. Ohne ihre Mithilfe wäre das Gelingen des Projektes nur schwer möglich gewesen.
Alle Informationen über Deutsche Glasfaser und die buchbaren Produkte sind online unter www.deutsche-glasfaser.de verfügbar.

Zwischenstand der Verlängerung

Hier der Zwischenstand der Verlängerung vom Donnerstag: Es fehlen noch 140 Verträge bis zum 29. April. Für diejenigen die lieber eine persönliche Beratung wollen, hat das Servicecenter in der Hauptstraße 6 in Kirchborchen wie folgt geöffnet:

Dienstag – Freitag: 14 – 19 Uhr
Samstags: 10 – 15 Uhr

Wir gehen in die Verlängerung

Bereits am Montag hat sich abgezeichnet, dass das Ziel von 40% nicht für alle Ausbaugebiete erreicht wurde. Einzig Etteln hat nach Aussage der Deutschen Glasfaser die 40% für seinen Ortsteil erreicht. In Zahlen fehlen im gesamten Anschlussgebiet (Alfen, Etteln, Kirch- und Nordborchen) noch 230 Verträge. Die DG wird nur ausbauen, wenn über alle Ortsteile im Mittel die 40% erreicht werden. Daher kann es auch helfen, wenn in Etteln noch der ein oder andere Vertrag zustande kommt.

Um das Ziel von 40% doch noch zu erreichen, hat die Deutsche Glasfaser eine Verlängerung der Frist bekanntgegeben. Die neue Frist endet am 29. April. Sollten dann nicht die fehlenden 230 Verträge wird zumindest die Deutsche Glasfaser nach eigener Aussage in Borchen keinen Glasfaserausbau durchführen.

Es ist also nochmal wichtig mit Bekannten, Freunden und Nachbarn zu sprechen um die 40% doch noch zu erreichen. Gemeinsam können wir es schaffen!

Noch eine Woche

Eine Woche vor Ende der Nachfragebündelung sieht es eng aus. Etteln liegt zwar unangefochten mit 34% vorne, Alfen, Kirch- und Nordborchen liegen jedoch weiterhin unter 30%. Nutzt die Woche und sprecht mit euren Nachbarn! Ohne die notwendige Menge an Verträgen, wird es zumindest mit der Deutschen Glasfaser keinen Anschluss in Borchen geben.

Noch zwei Wochen!

Die Zeit Läuft. Jetzt sind es nur noch etwas mehr als zwei Wochen bis zum Ende der Nachfragebündelung. In der vergangenen Woche hat sich noch einiges getan. Etteln hat die 30% Marke geknackt und ist auf einem sehr guten Weg. Die restlichen 10% sollten zu schaffen sein. Aber auch Alfen (23%), Kirch- (23%) und Nordborchen (22%) haben deutlich zugelegt. Also nochmal kräftig in die Hände gespuckt und den Endspurt schaffen.

Endspurt!

Noch drei Wochen bis zum Ende der Nachfragebündelung. Etteln liegt unangefochten vorne mit 25%. Alfen und Kirchborchen liegen bei 18%, dicht gefolgt von Nordborchen.

Wenn wir das Projekt umsetzen wollen, müssen bis Ende März noch ein paar Verträge dazu kommen. Sprecht nochmal mit euren Nachbarn, Freunden und Bekannten. Die Deutsche Glasfaser bietet noch weitere Infotermine an:

  • Heute, am 09. März von 10 – 15 Uhr sind Mitarbeiter der DG mit einem Infostand am Edeka in Nordborchen vertreten.
  • Am kommenden Wochenende, 16. März, ebenfalls von 10 – 15 Uhr ist die DG mit einem Infostand und Glücksrad am Rathaus in Kirchborchen vertreten. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.
  • Zu guter Letzt gibt es noch einen Infostand am 23. März vor dem Combi in Nordborchen. Dieser ist wie die anderen auch von 10 – 15 Uhr besetzt.

Glasfaser braucht Visionen

400 MBit/s? Das ist doch viel zu viel und braucht keiner. Stand jetzt würde ich da sogar weitestgehend zustimmen. Aber was ist in 5, 10 oder gar 20 Jahren? Ich bin über einen Beitrag des WDR Computerclubs von vor 25 Jahren gestolpert. Damals eine Sendung mit hohen Einschaltquoten. Damals waren Modems mit 14.400 Baud (0,014 MBit) aktuell. Wer bereits ein 56k Modem besaß gehörte schon zu den Powerusern.

An Facebook, Videotelefonie, IP-TV, Video on Demand und so weiter war gar nicht zu denken. Anwendungen lagen lokal auf dem Rechner. Software as a Service in der Cloud war gar nicht denkbar. Es war aufgrund der zur Verfügung stehenden Bandbreiten schlichtweg Utopie.

Aber wie ist das heute? All diese Dinge sind für uns mittlerweile normal. Was wird in der Zukunft sein. Ich kann es schlichtweg nicht sagen. Dass wir uns wie in Raumschiff Enterprise von A nach B beamen ist vermutlich noch lange Fiktion, aber warum soll man keine Visionen haben? Die größten Erfindungen sind aus Visionen entstanden.

Die Vergangenheit hat eines jedoch gezeigt: All dies, was vor 25 Jahren noch Visionen oder gar Fiktion war, wurde nur möglich, durch schnelle Datenleitungen. Der Bandbreitenbedarf stieg. Spielen wir das Spiel weiter, der Bandbreitenbedarf wird kontinuierlich steigen. Es herrscht einhellige Meinung, dass die Bandbreiten nicht mehr mit herkömmlicher Zwei-Draht-Technik oder Koaxialkabel bedient werden können. Lasst uns jetzt die Fakten für die Zukunft schaffen und die Brandbreiten für zukünftige Anwendungen ermöglichen. Lasst uns das Henne-Ei Problem aus der Welt schaffen und die Grundlagen legen.

Habt ihr Fragen zum Ausbau, Anschluss oder Vertrag der Deutschen Glasfaser? Schreibt uns an oder tretet der Facebookgruppe „Glasfaser für Borchen“ bei.

Hier noch das Video des WDR Computerclubs: https://www.youtube.com/watch?v=eJzitTzYrgo&fbclid=IwAR3lg6fsBzTeYCZo7AjXXbxGgOUduTPxLG-K1UJ-0aAFzQseIYnjddCAQjQ

Schleppend geht es voran

Noch 4 Wochen, und das Ende ist noch nicht in Sicht. Kirchborchen, Nordbochen und Alfen liegen auf 15%, nur Etteln hat mit 22% schon die Hälfte der benötigten Unterschriften zusammen. Also sprecht nochmal mit euren Nachbarn und Bekannten.

Ein kleines Update

Hier die aktuellen Stände. Etteln legt gut vor, aber in Alfen, Kirchborchen und Nordborchen scheint es eng zu werden. Um so wichtiger ist es, alle Fragen aus dem weg zu räumen. Habt ihr noch Fragen, oder seid euch unsicher? Dann schreibt uns: kontakt@glasfaser-borchen.de oder nutzt unsere Facebookgruppe „Glasfaser für Borchen“ https://www.facebook.com/groups/glasfaserborchen/

Alfen 13%
Etteln 20%
Kirchborchen 13%
Nordborchen 12%