Wir haben in Borchen bereits die Möglichkeit einen schnellen Internetanschluss zu buchen, geht es bei dieser Initiative darum eine Alternative zu haben?

Es geht im Endeffekt um mehr. Die Techniken wie VDSL über Kupferadern oder Koaxialkabel sind technisch in der maximalen Bandbreite begrenzt. Hinzu kommt, dass gerade bei Koaxialkabel (Unitymedia) sich alle Anschlüsse an einem Strang die verfügbare Bandbreite teilen. Dann können in Stoßzeiten aus den 400MBit schnell mal 50MBit oder weniger werden. 

Beim Glasfaserausbau der Deutschen Glasfaser geht es jetzt darum, ein zukunftsfähiges Netz aufzubauen welches auch in 10 oder 20 Jahren noch die technischen Voraussetzungen für höhere Geschwindigkeiten bietet. 

Das Problem warum möglichst viele mitmachen sollten ist, dass sich der Ausbau auch lohnen muss. Daher müssen 40% der Haushalte im Anschlussgebiet innerhalb des Zeitraums der Nachfragebündelung einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser abschließen. Natürlich braucht man jetzt noch keine 1Gbit zuhause. Aber dies ist eine Investition in die Zukunft. Denn sollte der Ausbau der Glasfaser nicht zustande kommen, werden wir noch Jahre auf ein leistungsfähiges Netz warten müssen. In sofern ist ein Vertrag mit der DG die Chance, jetzt etwas für die schnellen Datennetze der Zukunft zu tun. 

Wer nach der Mindestvertragslaufzeit gerne wieder zu einem anderen Anbieter wechseln möchte, kann das natürlich tun. Die Glasfaser bleibt dabei aber im Boden liegen und steht weiterhin zur Verfügung. 

Daher jetzt zur DG wechseln, damit den Glasfaser ausbau in Borchen möglich machen und somit einen Wettbewerbsfaktor für Borchen in der Zukunft schaffen.