Fragen und Antworten (FAQ)

Fragen & Antworten

Oftmals haben viele Mitbürger die selben Fragen, daher haben wir hier eine Sammlung von verschiedenen Fragen eingerichtet. Wir versuchen gerne eure Fragen zu beantworten oder gegebenenfalls diese Weiterzureichen. Die Deutsche Glasfaser (DG) hat ebenfalls einige häufige Fragen hier unter diesem Link beantwortet. Reicht uns gerne weitere Fragen per E-Mail ein.
Es geht im Endeffekt um mehr. Die Techniken wie VDSL über Kupferadern oder Koaxialkabel sind technisch in der maximalen Bandbreite begrenzt. Hinzu kommt, dass gerade bei Koaxialkabel (Unitymedia) sich alle Anschlüsse an einem Strang die verfügbare Bandbreite teilen. Dann können in Stoßzeiten aus den 400MBit schnell mal 50MBit oder weniger werden. Beim Glasfaserausbau der Deutschen Glasfaser geht es jetzt darum, ein zukunftsfähiges Netz aufzubauen welches auch in 10 oder 20 Jahren noch die technischen Voraussetzungen für höhere Geschwindigkeiten bietet. Das Problem warum möglichst viele mitmachen sollten ist, dass sich der Ausbau auch lohnen muss. Daher müssen 40% der Haushalte im Anschlussgebiet innerhalb des Zeitraums der Nachfragebündelung einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser abschließen. Natürlich braucht man jetzt noch keine 1Gbit zuhause. Aber dies ist eine Investition in die Zukunft. Denn sollte der Ausbau der Glasfaser nicht zustande kommen, werden wir noch Jahre auf ein leistungsfähiges Netz warten müssen. In sofern ist ein Vertrag mit der DG die Chance, jetzt etwas für die schnellen Datennetze der Zukunft zu tun. Wer nach der Mindestvertragslaufzeit gerne wieder zu einem anderen Anbieter wechseln möchte, kann das natürlich tun. Die Glasfaser bleibt dabei aber im Boden liegen und steht weiterhin zur Verfügung. Daher jetzt zur DG wechseln, damit den Glasfaserausbau in Borchen möglich machen und somit einen Wettbewerbsfaktor für Borchen in der Zukunft schaffen.
Die Deutsche Glasfaser hat sich zunächst auf ein festes Ausbaugebiet festgelegt. Innerhalb dieses Gebietes findet die Nachfragebündelung statt. Interessenten, die außerhalb des Gebietes liegen, haben die Möglichkeit, sich bei der Gemeinde Borchen zu melden und ihr Interesse zu bekunden. Die Gemeinde wird dann im Anschluss an die Nachfragebündelung mit der Deutschen Glasfaser überlegen, welche Liegenschaften ebenfalls mit erschlossen werden können. Die Gemeinde hat hierfür die E-Mailadresse glasfaser@borchen.de eingerichtet.
Ob man bei einem Anschluss bei der Deutschen Glasfaser mehr bezahlen muss hängt hauptsächlich vom derzeitigen Tarif ab. Ein kleines Rechenbeispiel bei 24 Monaten Vertragslaufzeit: 24 Monate Deutsche Glasfaser 400MBit kosten in den ersten 12 Monaten 24,99 €, danach 49,99 €. Inklusive sind Internet und Telefon mit einer Flat ins deutsche Festnetz. Macht zusammen 899,76 €. Hinzu kommt eine einmalige Gebühr von 69,99 € und 2 € pro Monat für einen WLAN fähigen Router. Somit kommen wir in Summe auf 1017,75 € für 24 Monate. Online bekommt man noch eine Gutschrift von 30 Euro. Die Anschlusskosten von 750 € für den Glasfaseranschluss ansich bekommt man innerhalb der Nachfragebündelung geschenkt. Nehmen wir zum Vergleich den Tarif der Telekom Magenta Zuhause L (100 MBit): 19,99 € für die ersten 6 Monate, danach 49,99 €. Macht in Summe 1019,76 €. Hinzu kommen 69,95 € Bereitstellungsgebühr und 5 Euro pro Monat für einen WLAN-Router sofern man keinen eigenen hat. In Summe also rund 1200 Euro. Derzeit gibt es noch einen Onlinerabatt von 210 Euro. Man sieht also, dass die Preise in etwa gleich sind. Die Leistungen der einzelnen Anbieter unterscheiden sich etwas. Hinzu kommt, dass man bei seinem derzeitigen Anbieter den Neukundenbonus in den ersten Monaten gar nicht mitnehmen kann. Hier fallen also für die nächsten 24 Monate die vollen Kosten an.
Prinzipiell gibt es für alles eine Lösung. Was genau nötig ist, hängt davon ab, was aktuell genutzt wird. Im 400er Tarif (der Bestseller) der Deutschen Glasfaser ist eine Rufnummer und eine Festnetzflatrate enthalten. Möchte man einen ISDN-Anschluss haben, muss der Premium Router (FritzBox 7590) genommen werden. Wie genau Ihre derzeitige Situation umgesetzt werden kann, kann Ihnen aber am Besten ein Mitarbeiter der DG erklären. Möglich ist FAST alles 🙂
Die Deutsche Glasfaser kümmert sich um alles relevante beim Anbieterwechsel. Am einfachsten ist es, bei Vertragsabschluss eine Vollmacht zur Kündigung des alten Anschlusses zu unterschreiben. Dieses Verfahren kennen Sie vielleicht aus der Mobilfunksparte. Die Deutsche Glasfaser kümmert sich dann zum gegebenen Zeitpunkt um die Kündigung. Den Anschluss der Deutschen Glasfaser können Sie bereits nutzen, sobald dieser installiert wurde. Sofern auf Grund der Mindestvertragslaufzeit der alte Vertrag noch weiterläuft erlässt Ihnen die Deutsche Glasfaser für diese Zeit (maximal 12 Monate) die Grundgebühr. Sie haben also keine doppelten Kosten. Die Rufnummern werden dann zum Ende des bisherigen Vertrags zur Deutschen Glasfaser portiert.
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, hier können wir am Besten auf ein Video der Deutschen Glasfaser verweisen: https://www.youtube.com/watch?v=tQvbQZOKsVY

Weitere Fragen und Antworten gibt es auf der Webseite der Deutschen Glasfaser: https://www.deutsche-glasfaser.de/service/