Worum geht es?

Es ist soweit, Borchen soll Internet per Glasfaser bekommen. Wie auch in den Orten Salzkotten, Delbrück und Lichtenau möchte die Deutsche Glasfaser die Ortschaften Nordborchen, Kirchborchen, Etteln und Alfen mit Glasfaser erschließen und so mit zukunftsfähiger Technik ausstatten.

Damit das Projekt umgesetzt werden kann und Borchen nicht den Anschluss verliert, seid ihr gefragt: Vom 19.1. bis 1.4. findet die sogenannte Nachfragebündelung statt. 40% der Haushalte im Anschlussgebiet müssen mit der Deutschen Glasfaser einen Vertrag abschließen und damit signalisieren „JA wir wollen eine Technologie, die auch noch in der Zukunft bestand hat„. Wird diese Grenze von 40% nicht erreicht, so ist das Projekt gestorben und Borchen wird auf längere Zeit auf diese Technik verzichten müssen.

Natürlich brauchen derzeit die wenigsten 600 MBit und mehr zuhause. Netflix in 4k funktioniert auch mit VDSL. Aber wenn wir diese Chance nicht wahrnehmen, und so etwas für die zukünftige Internetanbindung unseres Ortes tun, werden wir aller Voraussicht nach noch lange auf derartige Bandbreiten warten müssen. Unitymedia und Vodafone bieten derzeit Geschwindigkeiten bis 400Mbit an. Allerdings auf einer Technik, die technisch auch nicht viel mehr zulässt. Hier ist das Ende der Fahnenstange also erreicht. Die Telekom versucht aus ihren Kupferadern das Maximum heraus zu pressen und schafft es mit Ach und Krach 100MBit in einigen Ortsteilen zur Verfügung zu stellen, wenn man nah genug am Verteilerkasten wohnt. Mit Glasfaser sind die Leitungslängen egal. Die gebuchte Bandbreite liegt an, ob das eigene Haus 10m oder 10km von der Vermittlungsstation entfernt ist. Mittels Glasfaser werden bereits jetzt Geschwindigkeiten von 100GBit und mehr erreicht (die Deutsche Glasfaser bietet derzeit Tarife bis 1GBit an).

Lasst uns jetzt die Gelegenheit nutzen und den Glasfaserausbau möglich machen. All die, die sich während der Nachfragebündelung für die Deutsche Glasfaser entscheiden, sparen sich die Anschlussgebühr von 750 Euro. Selbst wenn ihr nach den zwei Jahren Mindestvertragslaufzeit wieder zur Telekom oder sonst wo hin wechselt, der Ausbau ist erfolgt. Die Glasfaser bleibt im Boden liegen und bietet weiterhin die Grundlage für zukünftige Hi-Speed-Anschlüsse mit 1GBit und mehr. Ein Wechsel zu DG ist also in diesem Fall nicht nur ein Providerwechsel sondern auch eine Investition in die Zukunft.

Die Deutsche Glasfaser bietet zum Start der Nachfragebündelung zwei Informationsveranstaltungen an:
22. Januar, 19 Uhr im Bürgerhaus Kirchborchen
23. Januar, 19 Uhr im Bürgerhaus in Etteln
Wir wollen euch dabei hier und in unserer Facebook-Gruppe laufend neue Informationen zum Glasfaserausbau bereitstellen natürlich könnt ihr auch Fragen stellen.

Und falls das jetzt so rüber kommt, nein wir sind keine Vertreter der DG sondern Borchener Bürger. Es geht uns darum, dass Borchen die Chance nutzt und ein flächendeckendes Glasfasernetz erhält. Denn die Technologien wie VDSL und Koaxialkabel sind nicht zukunftsfähig.